Instagram-Tips für Tänzer*innen – Teil 2 Das Profil

In dem ersten Teil dieser Artikel-Reihe ging es darum, dass man die Beiträge auf dem eigenen Feed (dein Instagram-Profil) so anordnet, dass sie auf den ersten Blick ansprechend auf die Besucher*innen wirken.

In diesem Teil geht es um die Informationen, die du auf deinem Profil bereit stellst. Diese helfen einem neuen Besucher dich und dein Profil besser einzuschätzen und zu entscheiden, ob sie dir folgen möchten. Außerdem gibt das Profil Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und weitere Informationen und Links.

Der Benutzername

Dein Profilname sollte kurz, verständlich und leicht zu merken sein. Mir passiert es immer mal wieder, dass ich ein Profil suche, aber aufgrund des kryptischen Namens einfach nicht finde (Bsp. Cr4zy2Day und andere Abkürzungen). Außerdem sollte dein Profilname zu dir passen und vielleicht schon verraten, worum es in deinem Profil geht. Gerne kannst du deinen eigenen Namen mit einbeziehen.

Das Profilbild

Das Profilbild wird meist nur sehr klein und kreisförmig dargestellt. Das solltest du bedenken, wenn du dein Bild auswählst. Bilder, auf denen viele kleine Dinge dargestellt sind, wird man nicht erkennen können. Besser sind simple Logos oder ein Porträt von dir, auf dem man dein Gesicht deutlich erkennen kann und der Hintergrund eher schlicht ist. Es ist gut, wenn man das Profilbild auf den ersten Blick mit dir in Verbindung bringt.

Der Name

In den Profileinstellungen kannst du einen weiteren Namen angeben. Dieser erscheint auf deinem Profil unter deinem Profilbild in fetter Schrift. Dieser Name wird auch in der Suche angezeigt, darum lohnt es sich hier den echten Namen oder Künstlernamen anzugeben.

Beispiel: Dein Benutzername ist Bauchtanz Augsburg, und dein Name ist Johanna Klein. So können dich auch Menschen finden, die deinen Namen kennen und eine Johanna Klein suchen.

Wenn du möchtest, kannst du ein kurzes Stichwort hinzufügen um dich zu beschreiben, die Zeichen sind allerdings begrenzt. Mein Name ist zum Beispiel Josephine Jo | Dance Teacher.

Steckbrief

Ein sehr wertvoller Bereich, denn hier kannst du alle Informationen platzieren, die deine Besucher*innen auf dem ersten Blick finden sollen. Auch hier ist der Platz begrenzt, darum überlege dir genau, was dich darstellt und was dir wichtig ist. Für die Besucher*innen ist es schön, wenn sie einen Eindruck bekommen, worum es auf deinem Profil geht. Danach können sie entscheiden, ob es sich für sie lohnt dir zu folgen. Es ist also auch Werbung für dich und dein Profil. Du kannst auch Emojis hinzufügen, um den Text bunter zu machen, oder andere Instagram-Profile mit @ verlinken.

Website

Deine Website wird dir unter dem Profiltext angezeigt. Du kannst daher in deinem Text Bezug darauf nehmen mit einem Doppelpunkt, nach unten zeigenden Pfeilen oder Ähnliches.

Wenn du nicht nur eine Website hast, sondern mehrere Links zeigen möchtest (Zum Beispiel zum neuesten YouTube-Video, deinem Shop etc.) dann lohnt sich die Einrichtung eines LinkTrees. Das ist ein Button, unter dem man mehrere Links veröffentlichen kann.

Dies ist bei Instagram sehr nützlich, da man unter die Beiträge keine Links setzen kann und das „Swipe Up“ in den Stories erst ab 10.000 Followern funktioniert.

Wenn du dein Profil nutzt um für dich und deine Dienstleistung Werbung zu machen, dann ist außerdem wichtig, dass es eine Kontaktmöglichkeit gibt. Dafür kannst du im Text oder im LinkTree eine Mail-Adresse hinterlegen.

Und jetzt hab viel Spaß dabei dein Profil aufzupeppen.

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: