Dance Life | Tips und Infos

Keine Angst vor der ersten Tanzstunde

November 30, 2016

Ich höre oft, dass neue Tanzschüler ein bisschen Bammel vor der ersten Tanzstunde haben. Das ist ja auch klar, man macht da etwas ganz neues, kennt vielleicht niemanden und weiß auch gar nicht so richtig was man in so einer Tanzstunde überhaupt macht.

Darum möchte ich euch mit folgenden Tips ein wenig von dieser Angst nehmen.

  1. Wann muss ich da sein?

    Komm am besten so, dass du dich in Ruhe umziehen kannst, falls du noch nicht in Tanzsachen kommst, und dann ca. 10 Minuten vor Beginn der Stunde fertig bist. Dann hast du noch genug Zeit um die Räumlichkeiten anzuschauen und ein paar Worte mit der Lehrerin zu wechseln.

  2. Was ziehe ich an?

    Normalerweise wird deine Lehrerin dir ungefähr sagen, was du anziehen solltest.
    Wenn du keine Info bekommen hast, dann gilt für Ballett/Jazz/Modern: Enge Kleidung, damit man deine Beine sehen kann. Zum Beispiel Leggins, Strumpfhose oder eine enge Sporthose. Als Oberteil reicht ein Top und für den Anfang noch ein Jäckchen darüber, das du dann ausziehen kannst, wenn dir warm geworden ist. Für die erste Stunde brauchst du noch keine speziellen Tanzschuhe. Barfuß oder auf Socken tanzen ist vollkommen ok.

    Bei Orientalischen Klassen ist es auch am besten enge Kleidung zu tragen. Hier kannst du noch ein Tuch für dich Hüften mitbringen, wenn du eins hast. Aber pass auf, wenn du eines von den klimpernden Münz-Exemplaren hast. Das mögen nicht alle Lehrer. Auch hier wird meist barfuß  oder auf Socken getanzt.

    Im Hip Hop und Zumba Bereich geht es etwas lockerer zu. Hier kannst du anziehen, was dir gefällt, die Hauptsache ist, dass du dich darin gut bewegen kannst. Hier werden hallentaugliche und saubere Speaker getragen.

  3. Wo stelle ich mich hin?

    Kommt man in eine Tanzklasse, die schon länger besteht, dann hat jeder seinen angestammten Lieblingsplatz. Wenn man neu dazu kommt, ist man immer etwas unsicher und weiß nicht, wo man sich hinstellen soll. Warte einfach einen Moment und such dir dann einen Platz aus, der dir intuitiv gut gefällt. Stell dich nicht direkt in die erste Reihe, aber stell dich so, dass du gut sehen kannst. Und keine Sorge, die Plätze sind nicht in Stein gemeißelt, du kannst jederzeit wechseln, wenn dich etwas stört.

  4. Überforderung!

    Nachdem die Stunde vorbei ist, hast du das Gefühl, dein Kopf explodiert von all den neuen Bewegungen und Eindrücken. Wie kann alles so schwer sein, wenn es doch ein Anfänger-Kurs ist? Keine Sorge – so geht es jeder neuen Tanzschülerin. Die anderen machen die Übungen schon seit ein paar Wochen und sind daran gewöhnt. Darum sieht bei ihnen alles so leicht aus.
    Deine Tanzlehrerin hat dich während der Stunde beobachtet und kann gut einschätzen, ob der Kurs geeignet für dich ist. Frag sie nach der Stunde einfach nach ihrer Meinung und vertraue ihr – auch wenn du dich ein bisschen überfordert gefühlt hast.

  5. Die Stunde hat dir gar nicht gefallen.

    Es kann natürlich passieren, dass dir die Stunde einfach nicht gefallen hat. Vielleicht ist es der Tanzstil, der noch nicht genau der richtige für dich ist, oder die Tanzlehrerin sagt dir einfach nicht zu. Das ist ganz legitim. Du tanzt in deiner Freizeit und möchtest die natürlich dort verbringen, wo du dich wohl fühlst. Gib dir dann noch etwas Bedenkzeit und sag der Lehrerin freundlich ab. Das ist besser als sich einfach gar nicht mehr zu melden.

  6. Alles ist super!

    Wenn alles gut gelaufen ist, dann wünsche ich dir viel Spaß bei deinem neuen Tanzkurs! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.