About me | Dance Life | Tanz | Training

Warum ich Tanzlehrerin bin – Teil I

Februar 6, 2016

Nun wird es auf meinem Blog auch mal etwas persönlicher. Ich erzähle euch ein bisschen aus meinem Leben als Tanzlehrerin.

Heute möchte ich darüber sprechen, warum wir Tanzlehrer auch manchmal streng sein müssen.
Meistens bin ich in meinem Unterricht ganz locker und verstelle mich nicht. Es wird viel gelacht und es gibt immer mal nen witzigen Spruch von mir oder einer Schülerin. Klar, meine Schüler tanzen alle als Hobby. Sie sollen Spaß haben in ihrer Tanzstunde bei mir. Auch dafür bezahlen sie – sie möchten einfach eine gute Zeit haben.

Aber zwischendurch muss man dann auch mal streng sein. Besonders bei den Kindern. 🙂
Im Tanzsaal lernt man eine ganz eigene Art von Disziplin. Wenn neue Kinder in meine Kurse kommen, dann merke ich immer sofort, ob sie schon einmal in einer Tanzschule waren oder nicht. „Tanzkinder“ wissen, dass sie leise sind, wenn die Lehrerin redet und dass sie sich ordentlich hinstellen, wenn die Musik beginnt. Je jünger die Kids sind, desto mehr Chaos gibt es natürlich auch. Die kleinsten dürfen ja auch immer noch viel spielen, viel frei tanzen, einfach Spaß haben. Aber auch sie wissen wann die Zeit zum Toben und wann die Zeit zum Zuhören ist.
Und manchmal, ganz manchmal, dann muss ich auch wirklich schimpfen. Die Kids merken dann sofort, dass was nicht stimmt. Josie lächelt ja plötzlich gar nicht mehr – oh oh. Das ist das Gute daran, wenn man meistens gute Laune hat. Da hat eine ernste Miene noch echte Wirkung. 😉

Bei den Erwachsenen sieht das natürlich etwas anders aus. Ihnen muss man keine Disziplin mehr beibringen. Dafür kommen sie auch nicht zu mir. Sie möchten ihre Tanztechnik verbessern und schöne neue Choreographien lernen – und natürlich Spaß haben. Aber auch hier muss man die richtige Mischung finden zwischen kleinen Späßen und „trockener“ Wissensvermittlung, zwischen Herumalbern und Konzentration. Ich möchte zum Beispiel immer, dass die Konzentration einsetzt sobald die Musik beginnt. Da sollte das Gequatsche aufhören, die Trinkflaschen werden weggestellt und es geht los.

Wenn die Mischung stimmt, dann haben Tanzlehrer und Schüler einen entspannten, spaßigen und lehrreichen Unterricht, so wie es sein soll. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: