Was machen Tanzlehrer eigentlich in den Ferien

Ah, die Sommerferien haben begonnen. Viele Tanzschulen haben geschlossen oder ein Ferienprogramm. Ich höre oft, dass es ja toll sein muss als Tanzlehrer jetzt sechs Wochen frei zu haben und den Sommer genießen zu können. Ich weiß nicht ob ich mich darüber ärgern oder schmunzeln soll. 🙂

Wir TanzlehrerInnen arbeiten natürlich nicht nur, wenn die Kurse laufen. Viele Dinge bleiben in der Zeit liegen und müssen in den Ferienzeiten aufgearbeitet werden. Damit ihr einen groben Eindruck bekommt, was in den Ferien alles anfällt, habe ich eine kleine Auflistung gemacht.

Buchhaltung

Wir sind ja nicht nur Künstler und Pädagogen, sondern auch Unternehmer oder Freiberufler. Der organisatorische Aufwand, der hinter einer Tanzschule steht ist enorm. Vieles schafft man neben dem normalen Kursbetrieb nicht und muss es nun aufarbeiten. Dazu gehören:

  • Zahlungseingänge kontrollieren, Mahnungen schreiben etc. Alles was unter „Geld eintreiben“ fällt und sehr zeitaufwändig ist.
  • Die Steuererklärung erledigen
  • Kurslisten aktualisieren, Datenbanken pflegen

Neue Unterrichtsprogramme erstellen

  • Nach den Ferien geht es meist mit neuen Exercises und Choreos weiter. Natürlich müssen die für jeden Kurs/Altersstufe/Stilrichtung extra erstellt werden. Da kommt eine ganz schön lange Liste zusammen und es dauert Tage bis man alles fertig hat.
  • Musik suchen – langsam kann man die alten Lieder nicht mehr hören und braucht eine neue Playlist. Auch das kann einige Nächte dauern. 🙂

Fortbildungen und Workshops

  • Da wir ja nun immer dann arbeiten, wenn die Tanzschulen geöffnet sind, haben wir meist selbst nicht viele Möglichkeiten um Unterricht zu nehmen. Um aber Up to date zu bleiben und neuen Input zu bekommen muss man regelmäßig Workshops oder Fortbildungen besuchen. Das wird dann in den Ferien gemacht. In vielen Städten gibt es Sommertanztage oder Tanzfestivals und man hat die Möglichkeit ein oder zwei Wochen sehr intensiv zu trainieren. Also in den Ferien erstmal die Füße hochlegen? Fehlanzeige.

Marketing

  • Die Homepage muss mal wieder dringend aktualisiert werden, neue Bilder und Filme für sie sozialen Medien müssen vorbereitet werden
  • Sind noch genug Flyer und Visitenkarten im Bestand? Was muss nachgedruckt werden? Was muss neu bestellt werden?
  • Welche Kurse müssen noch ein wenig gepusht werden? Neue Werbestrategien müssen überlegt werden.

Konzeptionelles Arbeiten

Was steht im nächsten Jahr neben dem normalen Unterrichtsgeschehen an? Soll es eine Show geben oder weitere Auftritte? Hierfür müssen Konzepte ausgearbeitet werden, in dem die verschiedenen Gruppen berücksichtigt werden. Vorbereitungen für eine eigene Show starten meist schon ein Jahr vorher.

Urlaub 🙂

Ja, wenn das alles nun erledigt ist, dann hat man vielleicht auch mal ein paar Tage Zeit um dem Körper und dem etwas Erholung zu gönnen. Das ist dann aber auch wirklich nötig. 🙂

Ich habe diesen Beitrag mit Fotos von unserem Tanzschul-Auftritt geschmückt. Alle Fotos sind von Jörg Siemers.

About the author

Comments

  1. Hi Jo!

    Ich bin selbständige (Freiberuflerin) Tänzerin, Tanzpädagogin und unterrichte Ballett und Modern Dance für Kinder und Erwachsene seit vielen Jahren in Hamburg.

    Der Titel deines Blogs hat mich nachhaltig geärgert, denn er impliziert, dass „wir“ Tanzpädagogen „alle“ in der Ferien NICHT unterrichten bzw. die Zeit haben um dann die neuen Programme vorzubereiten usw.
    Das stimmt so nicht.
    Ich selbst unterrichte auch die Ferien durchgehend.
    Das durchgehende unterrichten rechtfertigt meinen Monatsbeitrag von EUR 59,50 – dachte ich zumindest. Nun habe ich gesehen, dass andere Hamburger „Tanzschulen“ meinen Monatsbeitrag übernommen haben, aber in den Ferien trotzdem NICHT unterrichten.

    Ich erstelle meine neuen Programme noch während die „alten“ laufen. Am Wochenende oder nach dem Unterricht am Abend. Eine Pause habe ich noch nie gehabt und meine SchülerInnen (vor allem die Erwachsenen) wären davon auch not amused, würden auch kündigen, wenn ich sowas wie „Ferien“ einführen würde.

    Es wäre daher sehr schön, wenn du eine Richtigstellung in deinem Artikel machen könntest, denn nicht alle von uns können es sich leisten in den Schulferien keinen Unterricht anzubieten und sich gemütlich auf die neue Saison vorzubereiten.

    Buchhaltung, Fortbildung & Marketing mache ich in den Stunden nach und vor meinem Unterricht. Den Luxus einer Ferienwoche um das alles aufzuarbeiten habe ich persönlich noch nie gehabt.

    1. Hallo Katharina,
      danke für deinen Kommentar. Ich finde es gut, wenn hier noch andere Meinungen und Erfahrungen vertreten sind.
      Wie eine Tanzschule Monatsbeiträge und Ferienzeiten regelt ist natürlich jedem selbst überlassen. Ich musste selbst früher, als ich freiberuflich in anderen Schulen gearbeitet habe und somit in den Ferien nichts verdient habe, oft in dieser Zeit noch andere Jobs annehmen. Ich glaube aber, dass es auf Dauer nicht gesund ist das ganze Jahr durchzupowern, ohne auch mal Pause zu machen.
      Hier auf meinem Blog berichte ich über mein Leben. Der Untertitel lautet ja auch „Aus dem Leben einer Tanzlehrerin“. In diesem Artikel geht es mir darum, die Menschen darüber aufzuklären, dass wir auch wenn wir nicht im Tanzsaal stehen, noch immer viel Arbeit haben. Ich denke das kann man auch so verstehen und es sieht nicht so aus, als ob alle Tanzlehrer genau den gleichen Lebensrhythmus haben wie ich.
      Viele Grüße
      Jo

  2. Hallo Jo Tanzt,

    vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag. Mich würde einmal interessieren, ob eigentlich Tanzlehrerinnen oft romantische “ Angebote“ von Schülern bekommen, die sich in die Tanzlehrerin verliebt haben. Das ist nämlich mir (m, Witwer) passiert. Ich weiß nicht, was ich nun tun soll, denn eine Single Kurs Tanzstunde ist ja schon eine spezielle Situation. Wie würdest Du reagieren, wenn einer Deiner Kursteilnehmer eine Single-Kurses Dir sein Interesse kundtun würde? Ich habe auch noch das Problem, das meine Tanzlehrerin erst 24 ist, ich selbst aber doppelt so alt bin. Auf der anderen Seite hatte ich das Gefühl, dass die Tanzlehrerin auch oft mit mir geflirtet und „Signale“ gesendet hat, die aber erst nachgelassen haben, als ich beiläufig mein Alter erwähnte. Nun ja, wahrscheinlich denke eine Frau mit 24 über einen doppelt so alten Mann eher voller Ekel: „Was will der alte Sack, der spinnt wohl“. Ost Die schon etwas schon mal passiert. Ich bonwirklich verliebt, und deshalb weiss ich nicht so recht, was tun. Ich habe gehört, dass Avancen vor allem gegenüber TanzlehrerINNEN aber gar nicht so selten sind.

    1. Hallo Christian,

      ich würde mich zurückhalten, falls sie nicht den ersten Schritt macht. Aus Sicht einer Tanzlehrerin würde ich es sehr unangenehm empfinden, wenn ein Schüler eine bestimmte Grenze überschreitet. Klar ist sie nett, freundlich und aufmerksam – das ist ja auch ihr Job. So behandelt sie jeden im Kurs. Wenn du gerne im Kurs bleiben möchtest, dann bleib professionell. 🙂
      Viele Grüße
      Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: